bild 1

 

bild 2 bild 3 bild 4 bild 5 bild 6 bild 7 bild 8 bild 9

Diagnosemöglichkeiten

Anamnese
Zu Beginn einer jeden Neuaufnahme steht eine ausführliche Befragung des Patienten an erster Stelle.
Nur durch gezielte Fragestellung lassen sich mögliche Krankheitsursachen, die vielleicht aus der Betrachtung des Patienten verschwunden waren, den heutigen Symptomen zuordnen.
Fragen nach bekannten Krankheiten, aber auch z.B. nach Schlaf- und Eßverhalten ermöglichen eine ganzheitliche Betrachtung des Patienten, die in der Ursachenforschung der jetzigen Problematik eine wichtige Rolle spielen.
Nur durch diese "Fallaufnahme" ist es möglich, eine präzise und sehr individuelle Therapie für den jeweiligen Patienten zusammen zu stellen.

Irisdiagnose
Jede Iris ( Regenbogenhaut ) ist wie ein Fingerabdruck – einzigartig und individuell für jedes Lebewesen. Wie bei einer Landkarte zeigt sie dem Betrachter die Organsysteme des jew. Besitzers.

Antlitzdiagnostik
Schon beim betreten der Praxis, kann der fachkundige Betrachter Schwächen und Anlagen für mögliche Erkrankungen des Patienten durch gezieltes "hinschauen" erkennen.
Schattierungen und Farbgebungen der Gesichtshaut lassen Rückschlüsse auf den inneren Zustand des Menschen zu und ermöglichen so von Beginn an eine ganzheitliche Sicht und Behandlung des Patienten

Fußreflexzonentherapie
Fußreflexzonen dienen nicht nur zur Therapie, um sog. Harnsäurekristalle in Lösung zu bringen und durch verbesserte Durchblutung abzutransportieren; sie ermöglicht auch die unterstützende Disgnosefindung ohne Nebenwirkungen.